Was muss ich grundsätzlich beachten beim umstellen auf Hydrokultur?

Frage

Grundsätzliches – Wir möchten unsere Pflanzen (Erde) auf Hydro umstellen. Was müssen wir grundsätzlich beachten, was dürfen wir auf keinen Fall tun?

Antwort

Das Umstellen von vorhandenen Pflanzen in Erde auf Hydrokultur ist zwar theoretisch möglich, aber nicht einfach, mit einem hohen Arbeitsaufwand und hohem Risiko verbunden. Ich rate deshalb in der Regel davon ab. Bei den Erdpflanzen müsste das Substrat durch Auswaschen möglichst vollständig entfernt werden.

Bei älteren Pflanzen mit intensiv durchwurzeltem Topfvolumen ist das kaum möglich. Zumindest werden die Wurzeln mehr oder weniger stark beschädigt, wodurch Eintrittspforten für Krankheitserreger entstehen. Außerdem stößt die Pflanze nach der Umstellung einen Teil des alten Wurzelsystems ab und bildet neue. Die dadurch entstehende große Menge an zersetzbarer organischer Substanz kann zu lang anhaltendem Sauerstoffmangel und dadurch bedingt zum Sterben führen. Aus diesem Grund werden in Hydrobetrieben nur Jungpflanzen auf Hydrokultur umgestellt, oder große Deko-Pflanzen, die in Hydrokultur möglicherweise kurzfristig nicht erhältlich sind.

Nach dem Umstellen auf Hydrokultur benötigen die Pflanzen eine über mehrere Wochen gehende Anpassungsphase in der auf Wasseranstau zunächst nach Möglichkeit verzichtet und für einen ausreichenden Verdunstungsschutz durch Abdecken mit Folie gesorgt werden sollte. Trotz aller Bemühungen schaffen es häufig viele Pflanzen auch bei den Profis nicht.